Selective Laser Melting Maschine SLM 500

  • SLM 500

    SLM 500

  • SLM 500 - Most compact machine in its class, Fastest build speed, Biggest filter volume, Future Laser options

    SLM 500 - Innovation aus Deutschland mit patentierter Doppelstrahltechnik

  • SLM 500 - Bauraum

Die Selective Laser Melting Maschine SLM 500 stellt einen Bauraum von 500 x 280 x 365 mm³ und eine patentierte Mehrstrahltechnik bereit. In der High-Performance Maschine SLM 500 sind pro Schicht vier Faserlaser (4x 400 W oder 4x 700 W) gleichzeitig im Einsatz und erreichen eine Steigerung der Aufbaurate um bis zu 90% gegenüber der Twin-Konfiguration (2x 400 W oder 2x 700 W).

Die universell einsetzbare Selective Laser Melting Maschine SLM 500 überzeugt mit dem großem Bauraum und der Quad Laser Technologie als eine High-Perfomance Maschine. Eine sehr umfangreiche Grundausstattung und die große Auswahl von Optionen ermöglichen die anwendungsorientierte Maschinenkonfiguration. Als zentrale Komponente der SLM 500 ist die Maschine mit der patentierten Mehrstrahltechnik ausgestattet. Mit der Twin- (2x 400 W oder 2x 700 W), sowie der optionalen Quad- (4x 400 W oder 4x 700 W) Optikkonfiguration ist diese Maschine gezielt für den Einsatz im produktiven Umfeld ausgelegt.

Das Maschinensystem verfügt über ein vollautomatisiertes Pulvermanagement zwischen der SLM Maschine und der Pulver-Versorgungseinheit (PSV). Das Metallpulver wird kontinuierlich gesiebt und dem Bauprozess zugeführt, wodurch ein zeitaufwendiges und manuelles Nachfüllen der Maschine entfällt. Über die separate Entnahmestation (PRS) sind Arbeiten, wie z.B. das Reinigen des Zylinders und die Bauteilentnahme effizient auszuführen. Mit einem zweiten Bauzylinder kann parallel der Folgebauprozess gestartet werden.

Die Bauteilvorbereitung wird mit der Software Magics RP und den Modulen Support Generator SG+ sowie SLM Build Prozessor durchgeführt. Es besteht die Möglichkeit die im Branchenumfeld eingesetzten Datenformate einzuladen und weiterzuverarbeiten. Darüber hinaus ermöglicht ein umfangreiches Überwachungs- und Qualitätssicherungssystem eine hohe Prozesskontrolle der Maschine.

Pulver-Versorgungseinheit PSV

Für eine zuverlässige Pulverversorgung der SLM 500 während des gesamten Fertigungsprozesses wird eine modulare Pulverversorgungseinheit PSV an die Maschine angeschlossen.

Die PSV verfügt über einen 90l Pulvertank der für jeden möglichen Fertigungsprozess ausreicht. Das manuelle Nachfüllen von Pulver über einzelne Pulverflaschen entfällt. Über ein in die PSV integriertes Ultraschallsieb wird das verfügbare Pulver kurz vor der Prozesszuführung gesiebt, sodass keine Überkornpartikel oder Fremdkörper in den SLM Prozess gelangen können. Der Pulvertransport zwischen der PSV, der SLM Maschine und der Bauteilentnahmestation PRS erfolgt vollautomatisiert mittels Vakuumtechnik.
Die PSV verfügt über drei unabhängige Förderwege. Neben der Förderung des frisch gesiebten Metallpulvers in die SLM Maschine wird über einen zweiten Förderweg das überschüssige Metallpulver aus den Überläufen in die PSV zurückgeführt. Im dritten Förderweg wird mit Hilfe einer manuell zu führenden Absaugeinrichtung in der PRS das überschüssige Metallpulver abgesaugt, welches dann direkt zurück in die PSV gefördert wird. Während dieses Arbeitsschrittes kann bereits ein neuer Fertigungsprozess auf der SLM Maschine gestartet werden, wobei dann die Pulverversorgung der SLM Maschine priorisiert erfolgt. Die Zuführung von Frischpulver erfolgt entweder durch Anschluss von Pulverbehältern direkt am Pulvertank der PSV oder durch das Leersaugen der Pulverbehälter direkt in der PRS.
Die gesamte Pulverförderung, das Sieben des Pulvers und die Lagerung erfolgen in einem geschlossenen System unter Schutzgasatmosphäre. Durch das kontaktlose Pulverhandling wird ein erhöhtes Maß an Arbeitssicherheit erreicht.

Entnahmestation PRS

Die Entnahmestation PRS gehört zur Grundausstattung der SLM 500. Dabei handelt es sich um eine nutzbringende Maschinenkomponente, die für die Serienproduktion bestens geeignet ist, um das überschüssige Pulver vom Bauzylinder und vom Bauteil zu entfernen.

Ausgehend von der Entnahmeposition wird der Bauzylinder mit dem Handhabungsgerät, welches ebenfalls zur Basisausstattung gehört, der SLM 500 entnommen und an die Entnahmestation PRS übergeben.

Durch den Einsatz der PRS können die gefertigten Bauteile ohne jeden Hautkontakt vom überschüssigen Pulver ergonomisch befreit werden. Der Bauzylinder ist durch die integrierten, gasdichten Handschuhe besonders komfortabel zu erreichen und der Bediener ist dem Metallpulver nicht schutzlos ausgesetzt. Alle SLM Bauteile werden auf einer Substratplatte angefertigt, welche sich auf der Maschinenplattform befindet. Diese wird in der Station angehoben, wodurch das überschüssige Pulver komfortabel in den seitlich angebrachten Pulvervorratsbehältern gesammelt wird. Anschließend wird das Pulver aus den Vorratsbehältern automatisch der Pulver-Versorgungseinheit PSV zugeführt und dort für die erneute Anwendung aufbereitet.

Anlagenkonfiguration für alle Metallpulver / 
Technische Änderungen vorbehalten
Bauraum (L x B x H)500 x 280 x 365 mm³ abzüglich Substratplattenhöhe
3D-OptikkonfigurationTwin (2x 400 W), Quad (4x 400 W) Twin (2x 700 W), Quad (4x 700 W) IPG Faserlaser
Aufbauratebis zu 105 cm³/h
Variable Schichtdicke 20 µm - 75 µm
Min. Strukturgröße150 µm
Fokusdurchmesser80 - 115 µm
Max. Scangeschwindigkeit 10 m/s
Mittlerer Schutzgasverbrauch im Bauprozess5 - 7 l/min (Argon)
Mittlerer Schutzgasverbrauch im Flutprozess70 l/min (Argon)
Elektrischer Anschluss / Leistungsaufnahme400 Volt 3NPE, 64 A, 50/60 Hz, 8 - 10 kW
Druckluftanforderung / -verbrauchISO 8573-1:2010 [1:4:1], 50 l/min @ 6 bar
Maschinenabmessung (L x B x H)5200 mm x 2800 mm x 2700 mm (inkl. PSV, PRS)
Maschinengewicht (ohne / inkl. Pulver)ca. 2400 kg / ca. 3100 kg